logo

2000er Jahre

Mander, s'isch Zeit!

Hunderte Innsbruck Fans werden am Samstag den Gästesektor in einen Hexenkessel verwandelnHunderte Innsbruck Fans werden am Samstag den Gästesektor in einen Hexenkessel verwandeln

Am Samstag reist unser FC Wacker Innsbruck zum ersten von sechs Mal in dieser Saison nach Vorarlberg. Das Schlagerspiel gegen den Bundesligaabsteiger SCR Altach steht auf dem Programm und jeder Wacker Innsbruck Fan muss bei dieser „Premiere" dabei sein .Denn noch nie der zweiten Liga spielten die beiden Teams gegeneinander. Die Online Redaktion blickt zur Einstimmung auf vergangene Aufeinandertreffen der beiden Teams im Schnabelholz und im Tivoli zurück.

 

Gemeinsamkeiten

Beide Vereine wollen zurück in die Bundesliga und verzeichneten einen Traumstart. In den ersten drei Spielen konnte jeweils voll gepunktet werden. Neun Mal bejubelten sowohl die Innsbrucker als auch die Vorarlberger einen Treffer. Die Stammtorhüter Pascal Grünwald und Martin Kobras mussten erst einmal den Ball aus dem eigenen Tor holen. Auch die Gegner waren fast dieselben: Die ex-aequo Tabellenführer schickten Austria Lustenau und den Aufsteiger der Regionalliga Mitte, den TSV Hartberg, als Verlierer vom Platz.

Ein Cupduell

Auf dem Weg zum bislang letzten Cuperfolg 1993 musste der FC Wacker Innsbruck in der dritten Runde nach Altach reisen. Nach 90 Minuten bejubelten die Gäste einen 2:0 Auswärtserfolg durch die Tore von Christoph Westerthaler und dem Tschechen Vaclav Danek.

Die Duelle in der Regionalliga

1993 spielte der später in Konkurs gegangene FC Tirol mit der Lizenz des Cupsiegers in der Bundesliga. Der FC Wacker Innsbruck startete in der Landesliga. In der Saison 1996/97 trafen sich die beiden Vereine in der Regionalliga West. In den zwei Meisterschaftsduellen siegte jeweils Altach deutlich mit 5:0. Am Ende stiegen die Altacher in die zweite Liga auf, Wacker belegte den letzten Tabellenplatz.

Nach dem Crash des FC Tirol stieg die neugegründete SPG Wattens/Wacker in die Regionalliga ein. Im Kampf um den Meistertitel der dritthöchsten Spielklasse avancierte der SCR Altach zum Hauptkonkurrenten. Als erstes Stand das Heimspiel auf dem Programm: Diesmal siegte Wacker mit 5:0. Stefan Rapp, Ali Hörtnagl, Hannes Aigner und Sammy Koejoe im Doppelpack steuerten die Treffer bei. Beim Spiel im Schnabelholzstadion ging wieder die SPG als Sieger vom Platz. Nach Toren von Rapp und Koejoe stand es am Ende 0:2.

Treffen in der Bundesliga

Es dauerte bis zur Bundesligasaison 2006/07 als das nächste Aufeinandertreffen stattfand. In der dritten Runde mussten die bis dahin ungeschlagenen Innsbrucker zum Aufsteiger ins Ländle. In der 75. Minute versenkte Andi Hölzl einen Weitschuss im Altacher Tor zum knappen Auswärtssieg. Nach drei Spieltagen stand der FC Wacker mit neun Punkten an der Tabellenspitze.

In Runde 13 kam es zum Rückspiel am Tivoli. Der FC Wacker lag auf Position zwei in der Tabelle. Nach acht Minuten tauchte Schoppitsch alleine vor Pavlovic auf und brachte den Ball zur Gästeführung im Tor unter. Danach drücken die Schwarz- Grünen auf den Ausgleich, doch zwei Stangenschüsse verhindern die Punkteteilung.

Das nächste kleine Westderby fand in Runde 21 in Altach statt. Schon nach wenigen Minuten köpfte Mattle zur Führung für die Hausherren ein. In Hälfte eins verhinderte abermals die Stange den Ausgleich durch Aganun. In der zweiten Spielhälfte erzielte Dorta mit einem 20 Meter Weitschuss ins Kreuzeck das Tor zum 2:0 Endstand.

Fritz Stuchlik pfiff das letzte Duell dieser Bundesligasaison am Tivoli an. Abermals gingen die Altacher in Führung: Nach einem Einwurf kam Dorta im Strafraum an den Ball und ließ Planer bei seinem Schuss ins rechte Eck keine Chance. Zehn Minuten nach der Gästeführung zog Aganun von rechts in den Strafraum und schoss trocken zum 1:1 Endstand ein.

Die Abstiegssaison

In der darauffolgenden Spielzeit war Altach einer der Hauptkonkurrenten im Kampf um den Abstieg. Das erste Abstiegsduell fand in Altach statt. Nach fünf Minuten brachte Orosz die Gäste in Führung. Hutwelker glich mit einem Weitschuss aus. Doch es kam noch bitterer: Drei Minuten nach dem Ausgleich erzielte der Deutsche die Führung und zugleich den Endstand.

Auch beim nächsten Duell am Innsbrucker Tivoli gingen die Vorarlberger als Sieger vom Platz: Hutwelker flankte in Minute 53 auf den freistehenden Schoppitsch, der mit Hilfe der Innenstange das einzige Tor erzielte.

Im Frühjahr endeten beide Spiele 1:1 unentschieden. In Altach brachte Carreno nach einem Freistoss die Gäste in der 70. Minute in Führung. Nach einer Maßflanke von Kolousek glich Orosz ebenfalls per Kopf aus.

Am 15. März 2008 trafen die beiden Teams am Tivoli zum letzten Mal aufeinander. Roli Kirchler köpfte nach einer Ecke zur Altacher Führung. Nach einer knappen Stunde vollendete Hölzl eine Kolousek- Flanke mit dem Kopf. Obwohl Wacker auf das Siegestor drückte, blieb es beim Remis.

Der letzte volle Erfolg gelang unserem FC Wacker Innsbruck am 30. Juli 2006. Wie heißt es so schön: „Jede Serie geht einmal zu Ende." Der Auswärtssektor wird brodeln, unsere Elf wird mit „zwölf Mann" ins Spiel gehen und uns den Sieg schenken.

{authorinfo}


Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin über unser SupportSystem in Verbindung.

Geschrieben von Michael Hohlbrugger
tivoli12 magazin
FC Wacker Innsbruck
tivoli12 forum