logo

2000er Jahre

Die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus

Publikumsliebling Samuel Publikumsliebling Samuel "Sammy" Koejoe

Nach dem bitteren Abstieg aus der höchsten österreichischen Bundesliga, wollen wir, die Online Redaktion, noch einmal auf die vergangenen vier Jahren Bundesliga Fußball in Innsbruck zurückblicken. Angefangen mit dem Sieg am 13.07.2004 gegen den damaligen Meister GAK bis hin zum 1:2 gegen die Wiener Austria vor ein paar Tagen. Den Beginn macht die Saison 04/05.

Auftakt gegen den amtierenden Meister

Exakt 796 Tage nach dem letzten Bundesligaspiel am Tivoli kehrte der FC Wacker in die höchste österreichische Spielklasse zurück. Zum Saisonauftakt 2004/05 am 13.07.2004 gastierte niemand geringerer als der amtierende österreichische Meister, der GAK, in Innsbruck.

11.4000 Zuschauer waren ins Stadion gekommen um den FC Wacker im ersten Spiel nach dem Wiederaufstieg zu unterstützen, soviele wie in keinem anderem Bundesliga Stadion an diesem Spieltag. Belohnt wurden sie mit einem Sieg den Koejoe in der 71. Minute mit einem wunderbaren Treffer fixierte. Die Legende war zurück. Zwar mussten sich die Schwarz-Grünen am zweiten Spieltag mit einem 4:1 gegen Rapid Wien geschlagen geben, doch die Meisterschaft begann insgesamt sehr erfolgreich. Wacker beendet das erste Meisterschaftsviertel als Aufsteiger auf einem sensationellen 3. Platz und Einige, sprachen schon ganz leise vom UEFA Cup.

Westderby am Tivoli


Am 23.10.2004 gab es dann endlich wieder ein Westderby am Tivoli. Das letzte Aufeinandertreffen in Innsbruck vor zwei Jahren im Rahmen des ÖFB Pokal Viertelfinale hatten die Salzburger noch mit 2:0 für sich entscheiden können. Doch diesmal blieben die Punkte am Tivoli. Mit 3:1 überrollten die Innsbrucker die Violetten und blieben damit auch im zweiten Saisonduell gegen die Salzburger Austria unbesiegt (Das erste Spiel in Salzburg endete 0:0).

"Stani" kehrt zurück ans Tivoli


Danach setze es jedoch gegen Bregenz, Austria Wien und Sturm Graz drei Niederlagen in Folge und so kam es am 9. November zu einer gewaltigen Überraschung. Aufgrund der letzten Resultaten und angeblichen Problemen zwischen Mannschaft und Trainer trennte sich der FC Wacker von Helmut Kraft als Cheftrainer. Als Nachfolger wurde der ehemalige Innsbruck Torhüter und Publikumsliebling Stani Tschertschessow präsentiert. Der Trainerwechsel machte sich bezahlt, denn gleich sein erstes Spiel als Cheftrainer gegen Mattersburg am 13. November gewannen Stani und die Mannschaft mit 5:1. Eine weitere schwarz-grüne Legende war zurück in der Bundesliga.

Das letzte Spiel vor der Winterpause am 8.12.2004 gegen Rapid Wien wird den meisten Wacker Fans wohl noch in schlechter Erinnerung sein. 90. Minuten führte man in Hütteldorf mit 2:1 bevor Schiedsrichter auf einmal 7 Minuten Nachspielzeit angezeigt wurden. Gleich darauf kam Rapid in der 91. Minute zum 2:2 Ausgleich. Doch dieser Punkt reichte um als Tabellensechster zu überwintern.

"Sammy" geht nach Freiburg

Am 11. Jänner gab es die nächste Transferüberraschung in Innsbruck. Sammy Koejoe, der mit seinen Toren einen Riesenanteil am Durchmmarsch aus der RLW hatte wechselte mit sofortiger Wirkung nach Freiburg in die Deutsche Bundesliga. Auch wenn es natürlich ein schwerer Verlust für den FC Wacker war, verstand natürlich jeder welch einmalige Chance dies für Koejoe war. Sammys Kommentar zum Abschied: „Es ist für mich eine Riesenchance mit 30 Jahren noch in der deutschen Bundesliga zu spielen. Ich möchte mich beim FC Wacker Tirol für die letzten zweieinhalb Jahre bedanken. Es war für mich eine Riesenzeit, die mir diesen Sprung erst ermöglicht hat. Außerdem ist es nicht selbstverständlich, dass ein Club einen Spieler trotz eines laufenden Vertrages einen Wechsel ermöglicht.“ Als Ersatz wurde der ehemalige GAK Stürmer Akwuegbu verpflichtet, der jedoch leider nie richtig Fuß fassen konnte in Tirol.

Auftaktsieg zum Frühjahrsbeginn

Noch bevor die Saison begonnen hatte gab es gleich die nächste schlechte Nachricht. Kapitän Theo Grüner verletzte sich im Training und fiel mit einem Bänderriss 8 Wochen aus. Trotzdem startete der FC Wacker mit einem 3:2 Heimsieg gegen Schwarz-Weiß Bregenz in die Frühjahrsmeisterschaft. In den nächsten vier Runden kamen die Schwarz-Grünen gegen Salzburg, GAK, Mattersburg und Pasching nicht über ein Unentschieden hinaus doch das reichte um nach einem ¾ der Meisterschaft immer noch auf dem 6. Platz zu stehen. Mit 15 Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten Bregenz. Auf dem sechsten Tabellenplatz beendet der FC Wacker schließlich auch die Saison 2004/05. Am 35. Spieltag gastierte der SV Mattersburg zum letzten Heimspiel der Saison am Tivoli. Die Innsbrucker gewannen mit 2:1 – Ein Ergebnis dass sich die meisten Fans wohl lieber in dieser Saison gewünscht hätten.

{authorinfo}


Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin über unser SupportSystem in Verbindung.

Geschrieben von Clemens Schotola
tivoli12 magazin
FC Wacker Innsbruck
tivoli12 forum