logo

vor 1950

1927 - 1928: Gute Turniere aber lausige Meisterschaft

b_150_100_16777215_00_images_1927_28.jpgIm Tiroler Landescup 1927 siegte der FC Wacker Innsbruck gegen den SC Lichtwerke mit 7:1. Beim Stand von 2:1 vergab Lichtwerke zwei Elfmeter und die Chance damit das Spiel noch zu drehen. Gegen Ende des Spieles setzte sich die größere Kraft der Wacker-Spieler durch. Das Spiel um den Einzug ins Finale verlor man aber gegen den FC Veldidena mit 0:5.
Nach dem Landescup 1927 ging es um einen von der Stadt Innsbruck gestifteten Pokal. Diese Spiele wurden im Meisterschaftssystem ausgetragen und der FC Wacker konnte sich den zweiten Platz bei sechs teilnehmenden Vereinen sichern. Ersatzgeschwächt gab es aber gegen den Sieger dieses Pokalturniers, den IAC, ein 0:10-Debakel.

In der Jahreshauptversammlung vom 12. Februar 1928 wurden gewählt: 1. Vorstand: Ortler Siegfried, 2. Vorstand: Mölk, 1. Kassier: Schwab Fritz, 2. Kassier: Hussek, Schriftführer: Linser Hugo.

Erfolgreiches Pfingstturnier

Ende Mai 1928 gastierte der deutsche Verein Pasing beim Innsbrucker Pfingstturnier. Wacker Innsbruck besiegte bei diesem Turnier den Sportverein 4:2 und traf am Pfingstmontag auf Pasing, das mit dem selben Ergebnis besiegt wurde. Sieger des Pfingstturniers 1928: FC Wacker Innsbruck

Kampf und Krampf in der Meisterschaft

In der Meisterschaft 1928 startete Wacker Innsbruck mit einem 8:0-Sieg gegen Lichtwerke. Diese Begegnung wurde aber später annulliert, da sich Lichtwerke nach einigen hohen Niederlagen aus der Meisterschaft zurückzog. Somit war das erste Spiel, welches in die Wertung kam, die 3:4-Niederlage gegen Hötting, dem ein 3:2-Sieg gegen den Sportverein folgte.
Inzwischen war schon der Sommer ins Land gezogen und die Schwarz-Grünen anscheinend mit den Gedanken im Urlaub. War das 3:4 gegen Veldidena noch erträglich, so gab es gegen Hötting (0:7), IAC (1:6) und abermals Veldidena (0:7) empfindliche Niederlagen.
In der Tabelle war Wacker Innsbruck auf den letzten Platz abgerutscht, punktegleich mit dem Sportverein, der aber das bessere Torverhältnis hatte.

Ende August 1928 erwachte Wacker Innsbruck dann doch noch aus seinem Dornröschenschlaf und besiegte den Rivalen um den Abstieg, den Sportverein, mit 6:2. Im letzten Meisterschaftsspiel gelang dann noch ein Überraschungssieg gegen den IAC (5:4).Wacker Innsbruck konnte die Klasse halten.


Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin über unser SupportSystem in Verbindung.

Geschrieben von Siegl Gerhard
tivoli12 magazin
FC Wacker Innsbruck
tivoli12 forum